29. Sep 2013

Nachdem wir es am 25. über die wunderschöne Großglocknerstraße nach Italien geschafft haben, ging es am 26. auch schon weiter in Richtung Süden. Italien haben wir nur kurz gestreift und sind direkt weiter gefahren *schwupps* durch Slowenien, direkt rein nach Kroatien.
 
Im wunderbar warmen Kroatien sind wir dann die alte, schöne, kurvige Küstenstraße nach Süden runter gefahren (s.o.). 
 
Auf einen Zwischenstopp in Senj und der toll instand gehaltenen Burg Nehaj, von der aus die Uskoken die Türken in Schach hielten (Schauplätze des Buchs "Die rote Zora und ihre Bande") hatte sich Anna schon lange gefreut. Fehl am Platz wirkte nur das Restaurant mit Bar in der Burg, aber das konnte den Ausblick von den Zinnen nicht trüben:
 
 
Weiter in Richtung Süden wird die Küstenstraße immer kleiner, kurviger und schöner sowie die Ortschaften seltener - traumhaft schön. Erst vor Zadar häufen sich die Campingplatz-Schilder wieder. In der Hafenstadt selbst steht im Zentrum eine runde Kirche, erbaut auf Fundamenten aus der Antike. Wir waren froh um die Abkühlung im Innern und fasziniert, vor Inschriften, welche römischen Gottheiten gewidmet sind, zu stehen.
 
 
Noch am gleichen Tag trafen wir eine Segel-Crew in Kroatiens größtem Yacht-Hafen Sukošan und ließen den herrlichen Tag mit frisch importierter Weißwurst, Weißbier und fröhlichen Reisenden ausklingen. Sehr zu empfehlen war auch unser Campingplatz direkt am Meer mit Blick auf den Yacht-Hafen, genauer gesagt im Vorgarten einer netten kroatischen Familie.
 
 
Auf einen Tipp hin ging es am nächsten Morgen nur ein kurzes Stück weiter auf die Insel Murter, denn Wäsche waschen, Filmmaterial sortieren und ausspannen standen auf dem Plan. Die Insel (oder ist es eine Halbinsel?) imponiert uns sehr: Kaum ein Haus ist heruntergekommen oder grau-grün, wie auf dem Festland verbreitet. Besser noch, es wird viel mit Naturstein gebaut und Oliven und Orleander werden nicht nur als Gestrüpp verwendet.
 
 
Dazu gab es am Campingplatz der Wahl einen Feigenbaum, welche noch ein paar verspätete reife Feigen trug - hmmm!
Getrübt wurde dieser schöne Flecken Erde nur durch ein heftiges Gewitter, welches Annas Motorrad in den Matsch legte, Heringe heraus pflügte und die Wäsche wieder schmutzig machte. Jetzt sitzen wir hier bei schier endlosem Regen im Zelt und wissen nicht, ob wir noch einen Tag ausharren oder nach Süden flüchten sollen...
 
Wir entscheiden uns auszuharren, und warten auf die Sonne.

Add comment

  Country flag

biuquote
  • Comment
  • Preview
Loading