05. Okt 2013

Nach einem langen und regenreichen Tag konnten wir endlich weiterziehen. Mit vielen Tipps und einigen Karten von "Paul Something", unserem einzigen Nachbarn auf dem Campingplatz, geht es weiter.  Bei strahlendem Sonnenschein brechen wir auf in Richtung Süden. 

Wir besuchen den Krka Nationalpark, welcher besonders für seine Wasserfälle bekannt ist. Es empfängt uns ein wirklich schönes Naturgebiet, in das nur wenig eingegriffen wird. Die einzige Ausnahme scheinen selbst Anfang Oktober viele Touristen zu sein, aber das sind wir ja schon fast gewohnt. 

Später am Tag treffen wir zufällig auf die Kulturerbe-Hafenstadt Trogir und finden auf der angrenzenden (Halb-?) Insel eine Unterkunft direkt am Meer, wo man es locker 2 Tage aushalten kann, schließlich ist hier Badewetter!

Nach einem wohlverdienten Tag Pause geht es auf Erkundungstour durch Trogir. Eine wunderschöne Altstadt mit vielen kleinen Gassen gilt es zu entdecken. 

Nachmittags geht es weiter in die Metropole Split, deren Innenstadt mit Einkaufspassagen schon sehr an große Städte Deutschlands erinnert. Nur der Markt mit frischen Fischen fällt aus dem Rahmen und gefällt uns :-)

Auf der Suche nach einem Quartier (viele Zeltplätze sind jetzt im Oktober bereits geschlossen) finden wir mehr durch Zufall den Ort Ston mit der längsten zusammenhängenden Burgmauer Europas. Wir finden heraus, dass hier Zimmer billiger sind als Camping in Österreich und schlagen spontan zu. Hier schlemmen wir ausgiebigst und essen beide zum ersten mal in unserem Leben frische Austern. Sie schmecken ungefähr so, wie das Meer riecht, findet Daniel, und isst sie schnell auf.

Natürlich will Daniel auch die Burgmauer näher begutachten, und die sportliche Besichtigung zieht sich doch in die Länge. Schnell ist der Liter Wasser vernichtet und 100te Stufen erklungen, aber für die Aussicht und die Kalorienverbrennung hat es sich gelohnt!

Weiter geht es zu unserem letzten Abstecher, der südlichen Hafenstadt Dubrovnik. Wieder werden wir mit einer schönen und gut erhaltenen Altstadt begrüßt, aber auch mit Horden von Touristen. Wir schauen uns nur kurz die Stadt an und suchen dann schnell das weite. Anscheinend sind wir doch eher Einzelgänger...

Ein letztes mal übernachten wir in Kroatien direkt am Meer, geben unsere letzten Kuna aus und versuchen, Bilanz zu ziehen. Kroatien ist ein sehr schnönes, aber selbst im Herbst oft noch mit Touristen überlaufenes, Land. Dadurch ist die Küstenregion eher reich, sobald man aber ein bißchen ins Hinterland kommt, nimmt die Anzahl an Menschen und die Vegetation ab. Und was Österreich an Kühen hat, hat Kroaten an streunenden Katzen. Wir kommen auf jeden Fall gerne wieder. Die Herausforderung, einen möglichst einsamen Strand für sich zu finden und so unauffällig zu reisen, dass man im Restaurant nicht spontan auf deutsch angesprochen wird, nehmen wir gerne wieder an.

Und jetzt erkunden wir ein wenig Montenegro, bevor wir vor der Regenvorhersage nach Albanien flüchten. Wir sind gespannt!

Comments (3) -

Michael Germany sagt:

sehr schön ^^ gibt es bald auch videomaterial (wie bei den ersten kamera tests)?

# Oktober 06 2013, 14:39

Andreas Germany sagt:

Hallo

mal ganz ehrlich, der Himmel wurde doch mit Photoshop nachbearbeitet.
Auch ist mir alles zu "leer".  Kann die Kamera auch Menschen ausblenden?

Gruss  und schöne Zeit

# Oktober 07 2013, 09:49

Daniel Greece sagt:

@Michael
Wir sammeln schon fleißig Kamera Material aber das bearbeiten und schneiden dauert sehr lange, daher noch etwas Geduld

@Vatti
Jep kann se (siehe erstes Bild) aber die Saison ist vorbei und hier ist einfach niemand mehr...

# Oktober 09 2013, 19:09

Add comment

  Country flag

biuquote
  • Comment
  • Preview
Loading