29. Nov 2013

Schon unser erster Tag im Iran bringt so einige Überraschungen. Die Ausreise aus der Türkei war noch recht entspannt. Ein Tee, ein kleiner Stempel, und schon warteten wir darauf, dass sich das große Eisentor in den Iran öffnet. Leider ist vor uns ein großer Bus voller Menschen mit Bündeln voll neuer Schuhe durchzuschleusen, weshalb wir eine Weile in der Kälte ausharren. Hinter dem Tor werden an einem Posten unsere Pässe kontrolliert und unser türkisches Geld in iranische Rial gewechselt - oops, das war bestimmt kein Offizieller. An der nächsten Stelle nickt jemand unsere Visa ab und heißt uns überschwenglich willkommen. Als nächstes heißt es, die Motorräder ins Land zu bekommen. Das Carnet de Passage kommt zum Einsatz. Bis alle Unterschriften und Stempel drauf sind, dauert es etwa eine Stunde. Die ganze Zeit werden wir begleitet von einem netten jungen Mann, der uns dann auch zum Zollgebäude eskortiert für den letzten und wichtigsten Stempel. Wir brauchen eine Versicherung, heißt es. Wir wollen aber nicht zahlen. OK, gibt es auch kostenlos. Jetzt will der nette Herr bezahlt werden für seine Hilfe. Von der iranischen Währung will er aber nichts wissen, und verschwindet plötzlich genervt. Endlich, endlich fahren wir rein in den Iran.

Die Straßen sind hubbelig, und wir suchen alsbald in den Straßen der nächsten Stadt nach einer Bleibe. Natürlich sind die meisten Schilder hier in Farsi, was das ganze nicht leichter macht... Anscheinend sieht man uns unsere Verlorenheit an, denn schon bald hält ein Auto neben uns, und weist uns freundlich den Weg in Richtung Hotel. Weil wir uns in dem Nest trotzdem nicht zurecht finden, halten wir bald, um noch einmal nachzufragen. Ein Mann spricht uns an, er wurde angerufen, es seien Touristen in der Stadt. Er möchte uns den Weg zum Hotel zeigen. Eine Fahrschulauto hält an, alle Insassen wollen uns helfen. Der Fahrschüler hat gerade Prüfung, egal, sie halten am Hotel. Der Mann begleitet uns noch hinein und hinterlässt seine Nummer an der Rezeption, just in case! Nach einer Verschnaufpause im ordentlichen Hotelzimmer gehen wir auf die Suche nach Essen. Restaurants scheint es keine zu geben, aber wir begnügen uns mit einem Sandwich. Daniel sucht aus: "Chicken" mit Salat und Tomaten - oops, das war dann wohl Hühnerleber... Nach unserem Erkundungsgang werden wir, wieder am Hotel, erneut überrascht: Vor dem Hotel steht schlotternd wieder der gleiche hilfsbereite Mann. Da sind wir ja, sagt er, und er erwarte uns schon eine dreiviertel Stunde. Der Hotelmanager rief ihn an, wir könnten uns in der (sehr kleinen) Stadt ja verlaufen, und jemand der Englisch spricht müsse uns begleiten. Damit wir ein gutes Bild vom Iran bekommen, sagte der Mann, der sich uns nun als Dozent an der Uni vorstellt, seine Vorlesung ab. Waaaaas? Das war doch etwas übertriebene Vorsicht, finden wir, und schließen den ersten Tag mit der Vermutung, dass wir einiges dieser Kultur noch nicht verstehen.

Am nächsten Morgen brechen wir ausgeruht auf, um den Iran zu erkunden. Unser nächster Stop wird in Urmia sein, wo uns Hossein in sein Guesthouse eingeladen hat. Bewaffnet mit den nötigen GPS-Koordinaten und Hossein's Handynummer brechen wir auf. Wir fahren durch herbstliche Landschaften, welche aber schnell abgelößt werden von kargen Feldern, nur hier und da eine Schaafherde. Man merkt, dass auch hier der Winter kurz bevor steht. Anders als bisher werden wir hier bereits von überholdenen und entgegenkommenden Fahrzeugen neugierig betrachtet und durch Hupen, Lichthupe oder Winken gegrüßt. Ob es an der Motorrad fahrenden Anna liegt oder daran, dass Motorräder mit mehr als 250ccm im Iran verboten sind, wissen wir nicht. An Ampeln spricht man uns an, fragt, ob wo wir herkommen und ob man uns vielleicht helfen kann. Bei unserer Zwischenstation in der Stadt Koy können wir uns keine 2m vom Motorrad entfernen, ohne zu einem ganz untypischen Cappuchino eingeladen zu werden. 

Am späten Nachmittag kommen wir bei den GPS-Koordinaten von Hossein an. Es ist kein Guesthouse zu finden, und erst jetzt fällt uns auf, dass unser Handy uns im Iran im Stich lässt. Etwas ratlos gehen wir die Strasse auf und ab, um vielleicht das Guesthouse zu finden oder jemand mit Handy ausfindig zu machen. Unser Problem löst sich allerdings von selbst: Anscheinend ist Hossein bereits in der ganzen Stadt Urmia dafür bekannt, dass ihn oft Motorradreisende besuchen. Der nette Besitzer eines Süßwarenladens bittet uns herein und macht per Handy Hossein ausfindig. Während wir warten, dolmetscht uns der Sohn des Besitzers am Handy, was besprochen wurde.

Nach einer viertel Stunde holt uns Hosseins Vater mit dem Fahrrad ab, und geleitet uns durch eine Seitenstrasse in einen Innenhof, wo wir unsere Motorräder abstellen. Wir werden in das Haus der Familie geführt, wo wir zu unserem Erstaunen eines der beiden einzigen Zimmer beziehen sollen. Sofort wird uns Tee zum Aufwärmen angeboten, und bald sitzt uns unser eigentlicher Gastgeber Hossein gegenüber. Alsbald brechen wir auf, um zusammen mit Hossein einige seiner Freunde zum Abendessen und zur gemütlichen Runde zu treffen. Trotz der Sprachbarriere (nur Hossein spricht gutes Englisch und muss daher immer zum Übersetzen herhalten) werden wir begeistert aufgenommen und fühlen und sehr willkommen. Es wird gesungen, geraucht und geschmaust, und schon bald haben wir ein paar neue Freundesanfragen bei Facebook.

Spät in der Nacht löst sich die Gruppe auf, und wir schlendern zurück zu Hosseins Haus. Mit dem Gedanken, am nächsten Morgen bereits früh raus zu müssen, fallen wir ins Bett. Dass die komplette 5-köpfige Familie wegen uns im Wohnzimmer schläft, bemerken wir erst später schockiert. Am nächsten Morgen geht es fast pünklich um 7 los zum Trecking, dem Hobby der Wahl vieler Iraner. Es ist Freitag und damit der einzige freie Tag der Woche im Iran. In drei Kleinbussen gefüllt mit jung und alt geht es los, raus aus der Stadt zum "White Mountain". Wieder werden wir sofort und selbstverständlich in die Gruppe integriert. Fehlende Ausrüstung wie Mützen und Handschuhe für uns finden sich ohne Probleme. 

In regelmäßigen Abständen wird die Wanderung durch Picknick und / oder Foto-Pausen unterbrochen. Mitgebrachtes Frühstück und Mittagessen wird fröhlich und ohne Zurückhaltung mit uns geteilt. Es ist selbstverständlich, dass wir alles probieren müssen. Erinnert ein bißchen an die Walters :-) 

Wir erleben einen spannenden Tag mit vielen interressanten Unterhaltungen über die Natur, Umweltverschmutzung, Deutschland, Autos, Politik und das Bild, welches wir im Ausland vom Iran haben. Am Ende geht es mit dem Bus zurück nach Urmia, wo wir alle hundemüde ins Bett fallen, obwohl es erst später Nachmittag ist. Soviel Bewegung (nach so viel feiern) sind wir nicht gewohnt.

Am nächsten Morgen geht es los, um zusammen mit Hossein die Stadt zu erkunden, Geld zu wechseln und endlich eine Landkarte zu kaufen - aber erst nach einem leckeren, späten Frühstück im Wohnzimmer der Familie:

Ganz nebenbei erfahren wir, was und wie Hosseins Freunde arbeiten, und dass es durch die schlechte Anbindung an das Internet hier einen normalen Laden gibt, in welchem man (dank des Handelsembargos) alle nötige Software bequem und gecrackt kaufen kann. Wie praktisch! Wir kaufen einen VPN-Zugang für Facebook und co.

Natürlich darf die Tour nicht enden, bevor wir nicht den Bazar und die älteste Moschee im Ort besucht haben. Da gerade kein Gebet stattfindet, können Anna und ich die Moschee in Ruhe besuchen und sogar Fotos machen. Die Moschee ist ein angenehmer Gegensatz zu den meist kalten Kirchen in Deutschland, es ist warm und durch die vielen Teppiche sehr gemütlich. Sie ist niedriger als die meisten der Moscheen in Istanbul und stammt aus dem 15. Jhd.

Wie in Deutschland trifft man sich auch im Iran am Abend, um noch etwas abzuhängen. Wir erleben eine moderne Shisha-Bar (das Pharao in Augsburg hat das Ambiente wirklich sehr gut rüber gebracht) und die Iranische interpretation von Pizza (sehr soßig). Da wir nun bereits bekannte Gesichter sind werden wir von Hosseins Freunden mit mehr Fragen gelöchert und fast schon mütterlich umsorgt. Wir fühlen uns sehr wohl!

Abends lassen es sich Hosseins Eltern nicht nehmen, das Familienalbum zu zücken, und im Gegenzug unsere mitgebrachten Fotos durchzusehen. Vor allem die Berufe (wir sind uns nicht einig, welcher der Berufe unserer Väter nun schwerer zu erklären ist) und die Bilder unseres Polterabends und der Hochzeit kommen gut an. Und natürlich der Flugzeugmechaniker unter unseren Freunden löst erstaunen aus ;-) Hossein zeigt uns noch einige Videos vergangener Besucher und Iranischer Hochzeiten (bei welchen Männer und Frauen getrennt feiern) bevor wir mit ihm die weitere Route durch den Iran besprechen. Schlussendlich machen wir noch einige Fotos zusammen und müssen lernen, dass es wohl ewig ein unerfüllter Traum der Familie bleiben wird, nach Deutschland in den Urlaub zu fahren. Ein Visum ist praktisch unmöglich zu bekommen. Annas Foto von der Augsburger Innenstadt bekommt einen neuen Platz zwischen den Familienfotos über der Couch.

Eine letzte Nacht verbringen wir in Hossein's Guesthouse. Am nächsten Morgen erwartet uns wieder ein gutes Frühstück - und eine Überraschung: Über Nacht konnte eine Einigung zum Iranischen Atomprogramm gefunden werden, und die Sanktionen, unter welchen der Iran bereits lange leidet, sollen gelockert werden. Die Freude darüber ist hier sehr groß, "Almanya and Iran Friends!" und "Peace!" wird gerufen. Nach dem Frühstück begleitet uns fast die ganze Familie mit dem Auto bis an die Stadtgrenze, um uns zu verabschieden. Wir haben einen intimen Einblick in das Familienleben erhalten, und konnten einiges über die Gepflogenheiten im Iran lernen. Wer möchte ist herzlich eingeladen, Hossein und seine Familie im Hossein's Guesthouse zu besuchen. Wir können es nur wärmstens empfehlen!

Wir fahren raus aus Urmia und überqueren den (nach dem toten Meer) zweitgrößten Salzsee der Welt über die für Motorräder mautfreie Brücke. Leider ist der See stark ausgetrocknet, da die lokale Industrie Wasser entnimmt, aber keines wieder zugegeben wird. Wenn es so weitergeht, wir der See in ca. 50 Jahren verschwunden sein. 

Kaum haben wir den See überquert, werden wir von einem Polizeiauto mit Blaulicht an den Seitenstreifen gewunken. Na super, schon wieder zu schnell gefahren? Drei Polizisten steigen aus und fragen brummig nach dem Pass. Allerdings wird den Beamten mit einem Blick auf Anna und die Motorräder klar, dass wir wohl nicht von hier sind. Als Anna dann die Beamten mit einem fröhlichen "Salam!" begrüßt, werden die Augen groß. Als sie herausfinden, dass wir aus Deutschland kommen, werden wir mit "Welcome to Iran" und "Thank you" begeistert begrüßt. Schnell wird aus dem Auto ein noch warmes Brot für uns hervorgezaubert, und "I love you!" gerufen. Ohne unsere Pässe gesehen zu haben, sind die Polizisten auch schon wieder davon gesaust. Man stelle sich diese Szene nur einmal in Deutschland vor. Unglaublich. Nachdem wir das lecker Brot verspeist haben, besuchen wir das Dorf Kandovan, wo bereits seit über 1000 Jahren Menschen in Steinhöhlen wohnen. Sehr beeindruckend anzusehen.

Auch hier werden wir wieder mit großer Herzlichkeit begrüßt. Ein Ladenbesitzer läd uns zum Tee ein, fragt uns aus und bietet uns spontan einen Schlafplatz in seinem Haus an, während er Butter kocht. 

Da hier allerdings Schnee liegt, beschließen wir, unsere Route bis in die nächste große Stadt - Tabriz - fortzusetzen. Kaum sind wir aus dem Laden, hält ein Auto neben uns und vier junge Iranerinnen bitten uns (oder wohl eher Anna) um ein Gruppenfoto. Zack *knips* und weg sind sie wieder mit großem Gekicher. Die Jugend im Iran ist wohl sehr Natur- und Kultur-interessiert, beeindruckend!

Zurück an den Motorrädern, werden diese bereits von einer Gruppe kleiner Jungs umlagert, welche begeistert für Anna das Motorrad starten dürfen und kräftig am Gas drehen. Wir sind wohl die Attraktion des Tages. In der Dämmerung erreichen wir Tabriz, wo sich die Suche nach einem Hotel als schwierig erweist. Wir irren durch die viertgrößte Stadt des Iran (über 4 Millionen Einwohner - und damit größer als Berlin!) und finden schlussendlich ein einfaches, aber billiges Hotel für die Nacht. Generell ist das Preisniveau im Iran sehr niedrig. Eine Übernachtung im Hotel schlägt mit 10 bis 20 Euro zu Buche, und Sprit ist selbst mit dem teureren Ausländertarif für lächerliche 20 Eurocent/Liter zu haben. Im Gegensatz dazu kostet eine Literflasche Wasser 25 Eurocent. Unsere weitere Route führt uns nach Ardabil, nahe des Kaspischen Meeres. Wir fahren durch schneebedeckte Berge und kahle Täler, bis die Stadt am Nachmittag erreicht ist. 

Ardabil ist eine kleinere Stadt, aber dank ausschließlich persischer Schriftzeichen und des gewöhnungsbedürftigen Verkehrs ist die Zimmersuche auch hier nicht leicht. In einer belebten Gasse wird Anna von einem rückwärts manövrierenden Iraner am Koffer gestupst und umgeworfen. Zum Glück ist außer einem Schreck nichts passiert, und sofort eilen mehrere Männer zur Hilfe, um das Motorrad wieder aufzustellen. Den aufgebrachten Fahrer besänftigt Anna mit einem Händeschütteln. Los, weg hier - Eine Abzweigung weiter finden wir endlich ein Hostel. Jetzt gilt es nur noch die Fahrt über den Bürgersteig und über die recht hohe Stufe bis in das Treppenhaus des Hostels zu meistern. Und schon wieder ruft uns ein Fremder "I love you!" hinterher, nachdem er erfuhr, dass wir aus Deutschland sind. Hä? Für heute sind wir geschafft. Nach einer kurzen Einkaufstour durch die Einkaufsstraße und den Bazar ist das Abendessen gesichert: Es gibt Brot mit Käse und Datteln. Dazu drei Kannen Tee und viel Ruhe.

Die erste Woche im Iran verging wie im Flug. Die Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft der Iraner, von der wir im Vorfeld schon viel gehört hatten, hat auch uns bereits überwältigt. Es tut uns leid, dass es für interessierte Iraner unmöglich scheint, jemals Europa zu bereisen. Immerhin konnten wir auch so manchen Iranern unser Heimatland ein wenig näher bringen: Zwischen den Familienfotos einer nordiranischen Familie prangt nun Annas verblichenes Foto von der Innenstadt Augsburgs.

Comments (5) -

Andreas Germany sagt:

Danke für den tollen Einblick in den Iran!

Weiter so, wir freuen uns schon jetzt auf den Nächsten Smile

Und Sie werden doch die Chance bekommen uns zu besuchen! Vielleicht noch 10 Jahre, aber dann.

(Der Link auf das Guesthouse geht übrigens nicht)

Gruss und schöne Zeit

A&C

# November 30 2013, 00:32

Uli Germany sagt:

schön,dass ihr so freundlich aufgenommen werdet,so funktioniert Völkerverständigung, Abbau von Vorurteilen usw...wir denken auch,dass der Iran nicht für immer so isoliert existieren wird-schau die DDR an, gibts auch nicht mehr, China wird offener,Russland auch...es ändert sich auch dort noch was Smile

Uli+Kathi+michi+susi+peti

# November 30 2013, 17:39

Tobias Germany sagt:

Ein ganz toller Bericht, der wirkliche Einblicke auf das einfache, aber großzügige und großherzige Leben vieler Iraner(innen) gibt. Ich wünsche, dass sich mehr solche Erfahrungen verbreiten und im Westen der Iran nicht mehr nur als radikales Land mit Steinigungen gesehen wird, sondern als in der Region vergleichsweise sicheres, gerechtes und liberales Land voll gastfreundlicher Menschen.

Weiterhin eine gute Reise und ich bin schon gespannt auf den nächsten Bericht - und wie sich die CBs schlagen, wenn es weiter gen Osten geht...

# Dezember 02 2013, 15:11

article many of insite thanks a lot with the write about. United States sagt:

Appealing publish a lot of insite thanks a lot for the discuss.

# Oktober 28 2016, 12:23

Mex kebab United States sagt:

Exceptionally Really amazing web page. Amazingly wonderful to examine and amazingly a lot appealing articles. Undoubtedly time has not yet appear again and greet.

# Januar 09 2017, 22:48

Kebab S�upsk United States sagt:

Really rather neat web site. Rather good in direction of go through and rather much appealing content material. Indeed year includes not yet occur back and greet.

# Januar 11 2017, 15:50

http://www.konkursy-internetowe.top/ United States sagt:

Dobra strona, gratki dla autora za pomysł. Mam nadzieję, że doczekam się jej rozwoju.

# Januar 25 2017, 23:31

chwilówki United States sagt:

# Februar 23 2017, 19:43

Chalita United States sagt:

My partner and i came more than right here unique web page as well as thought My spouse and i might as well look at points away.

# März 02 2017, 12:54

HoustonBraddy United States sagt:

work and coverage! Keep up the superb works guys I’ve included you

# März 08 2017, 14:16

Add comment

  Country flag

biuquote
  • Comment
  • Preview
Loading